Seglerische Veranstaltungen


Ansegeln

Ansegeln ist die erste offizielle seglerische Veranstaltung jeden Jahres. Sie wird durch die Flaggenparade eröffnet. Die Flaggenparade beginnt mit einer Ansprache des Vorsitzenden unter dem Flaggenmast. Die Ansprache endet mit den besten Wünschen für die neue Segelsaison und nach einem dreifachen „Godewind Ahoi“ werden Stander und Flaggen gehisst.

Anschließend knallen die Sektkorken. Es ist gute Sitte geworden, dass mit einem kleinen Schlückchen Sekt auf die neue Saison angestoßen wird. Der Sekt wird durch die Teilnehmer mitgebracht.

Nach der offiziellen Eröffnung übernimmt der Segelwart die Veranstaltung. In der Vergangenheit sind zwei typische Abläufe durchgeführt worden. Das ist einerseits ein Geschicklichkeitssegeln auf der Pö.-Wiek, bei dem zwei Runden um ein Tonnendreieck in möglichst derselben Zeit gesegelt werden müssen oder es ist anderseits eine Geschwaderfahrt zur Tonne Brodten-Ost, die durch das Boot des Vorsitzenden angeführt wird. Die Segelwarte entscheiden über den Ablauf der Veranstaltung.

Eine weitere Gepflogenheit soll ebenfalls nicht in Vergessenheit geraten: Zum Ansegeln laden die Eigner der Yachten Mitglieder der Jugendgruppe ein, bei ihnen am Ansegeln teilzunehmen. Insbesondere für Jugendmitglieder, deren Eltern nicht über ein eigenes Boot verfügen ist das ein besonders attraktives Angebot und es hilft darüber hilft darüber hinaus, Jugendliche für den Segelsport zu begeistern.

Die Veranstaltung klingt am Nachmittag in gemütlicher Runde in der SVT-Messe aus.


Pfingstfahrt

Die Pfingstfahrt kann schon ein bisschen als eine erste Probe für den Sommertörn verstanden werden. Auf dem ersten mehrtägigen Törn des Jahres, kann nun festgestellt werden, ob es tatsächlich gelungen ist, alle Winterbaustellen an Bord zu schließen.

Die Pfingstfahrt wird durch die Segelwarte organisiert. Die Abstimmung über das Ziel der Pfingstfahrt erfolgt in der Monatsversammlung. Für die Teilnahme wird um Anmeldung auf einer Liste im Aushang gebeten.

Das Ziel wird dann am Pfingstsamstag angesteuert, wo am Abend ein gemeinsames Fest gefeiert wird. Die Gestaltung des Pfingstsonntags wird i.A. den mitfahrenden Kameraden selbst überlassen. Meistens bilden sich kleine Grüppchen, die das nächste Ziel verabreden, um dort gemeinsam den Sonntag Abend zu verbringen. Die Anzahl der in Frage kommenden möglichen Ziele ist vom SVT aus leider begrenzt. Damit stellt sich zwar eine turnusmäßige Wiederholung der Veranstaltung ein, jedoch lockt wohl immer wieder der gesellschaftliche Aspekt eine große Zahl von Mitgliedern und Gästen trotz manchmal widriger Witterungsumstände an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Da zu dieser Veranstaltung eine große Zahl von Plätzen in unserem Hafen frei wird, nutzen natürlich auch andere Vereine das Pfingstfest zu einem ähnlichen Törn und besuchen den SVT. So wird unserem Hafenmeister jedenfalls nicht langweilig.


Gemeinschaftswettfahrt (GW)

Die GW ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Trave-Vereine. Sie steht unter dem Vorzeichen der besonderen Fairness und soll insbesondere auch den weniger regattageübten Fahrtenseglern die Teilnahme an einer sportlichen Segelveranstaltung ermöglichen.

Die GW findet meistens am ersten Septemberwochenende auf der Lübecker Bucht statt. Die Yacht-Vermessung erfolgt nach DSV-Yardstick mit revierspezifischen Korrekturen. In Abhängigkeit von der Yardstick-Vermessung werden Gruppen gebildet, deren Mitglieder jeweils gegeneinander segeln. Darüber hinaus werden auch über Gruppen hinweg Wanderpreise vergeben.

Beginn der Veranstaltung ist jeweils beim SVH auf dem Priwall. Die Siegerehrung wird in der SVT-Messe vorgenommen.

Im Zusammenhang mit der GW steht immer auch ein Seglerfest in der Halle des SVH. Wäre da nicht auch noch das Segeln, würde sich die Teilnahme an der GW schon allein deswegen lohnen. Denn wo sonst treffen so viele Segler die Kameraden aus den befreundeten Vereinen.


Absegeln

Das Absegeln ist eine in sofern besondere Veranstaltung, als das sie einerseits jedes Jahr gleich verläuft und andererseits aber mit einer besonderen sportlichen Veranstaltung einher geht.

Das Absegeln liegt in der Obhut der Segelwarte, die auch jeweils um eine Voranmeldung auf einer List im Aushang bitten. Die Veranstaltung findet ca. Ende September an einem vollen Wochenende statt.

Der Samstag führt zu unseren Freunden im Neustädter Seglerverein in den Rundhafen. Der Abend wird dabei mit kulinarischem Genuss und anschließenden amüsanten Showeinlagen oder einfach nettem Klönschnack im Seglerheim verbracht.

Der Sonntagmorgen beginnt mit einem Damenfrühstück im Seglerheim. Die Herren frühstücken an Bord. Das Damenfrühstück bietet auch den Rahmen für die Steuerfraubesprechung der anschließenden Damenwettfahrt. Die Teilnahme am Frühstück ist jedoch nicht verbunden mit der Teilnahme an der Damenwettfahrt, auch wenn das hin und wieder mal so dargestellt worden ist.

Bei der Damenwettfahrt führen die Damen das Ruder der Yacht. Die Herren haben sich derweil um den Service an Bord oder um die Vorsegel zu bemühen. Gelegentliche „Beratungsgespräche“ werden zwar missbilligend beäugt, grundsätzlich zu verhindern sind sie jedoch nicht.

Der Kurs der Wettfahrt wird je nach Wind in unterschiedlicher Länge zwischen Neustadt und Travemünde platziert. Nach der Zieldurchfahrt geht es auf den Rückweg zum SVT.

Zu einer verabredeten Zeit findet am Flaggenmast die Flaggenparade statt. Mit einer kurzen Ansprache des Vorsitzenden wird die Segelsaison offiziell beendet und nach einem dreifachen „Godewind Ahoi“ werden Stander und Flaggen niedergeholt. Nachdem alle Flaggen verpackt worden sind, wird als Winterbeflaggung der Stander wieder gesetzt.

Der Nachmittag endet mit einer gemütlichen Runde in der SVT-Messe und der Siegerinnen-Ehrung der Damenwettfahrt.

Motortour rund Lübeck

Diese Veranstaltung ist die letzte im Jahr, die noch auf dem Wasser stattfindet. Sie ist platziert an dem Sonntag vor dem Einlagern.

Alle Masten sind zu dem Zeitpunkt gelegt. Dieser Umstand bietet eine gute Gelegenheit, zu einer Binnenfahrt, denn mit Mast wäre eine Brückendurchfahrt in Lübeck unmöglich.

So trifft sich jährlich eine große Anzahl von Kameraden zu dieser Geschwaderfahrt, bei der auch Gäste mitgenommen werden, denen im Laufe der Saison der Seegang auf der Ostsee wohl nicht so gut bekommen würde.

Der Kurs führt traditionell über die Trave nach Lübeck, unter der Hubbrücke hindurch, durch den Klughafen und den Elbe-Lübeck-Kanal, an den Liegeplätzen des LMC vorbei zur Puppenbrücke. Ansegeln

Ansegeln ist die erste offizielle seglerische Veranstaltung jeden Jahres. Sie wird durch die Flaggenparade eröffnet. Die Flaggenparade beginnt mit einer Ansprache des Vorsitzenden unter dem Flaggenmast. Die Ansprache endet mit den besten Wünschen für die neue Segelsaison und nach einem dreifachen „Godewind Ahoi“ werden Stander und Flaggen gehisst.

Anschließend knallen die Sektkorken. Es ist gute Sitte geworden, dass mit einem kleinen Schlückchen Sekt auf die neue Saison angestoßen wird. Der Sekt wird durch die Teilnehmer mitgebracht.

Nach der offiziellen Eröffnung übernimmt der Segelwart die Veranstaltung. In der Vergangenheit sind zwei typische Abläufe durchgeführt worden. Das ist einerseits ein Geschicklichkeitssegeln auf der Pö.-Wiek, bei dem zwei Runden um ein Tonnendreieck in möglichst derselben Zeit gesegelt werden müssen oder es ist anderseits eine Geschwaderfahrt zur Tonne Brodten-Ost, die durch das Boot des Vorsitzenden angeführt wird. Die Segelwarte entscheiden über den Ablauf der Veranstaltung.

Eine weitere Gepflogenheit soll ebenfalls nicht in Vergessenheit geraten: Zum Ansegeln laden die Eigner der Yachten Mitglieder der Jugendgruppe ein, bei ihnen am Ansegeln teilzunehmen. Insbesondere für Jugendmitglieder, deren Eltern nicht über ein eigenes Boot verfügen ist das ein besonders attraktives Angebot und es hilft darüber hilft darüber hinaus, Jugendliche für den Segelsport zu begeistern.

Die Veranstaltung klingt am Nachmittag in gemütlicher Runde in der SVT-Messe aus.